Museum Events  

Südtiroler Marillenkrapfen Rezept

Verena vom Redenhof  in Lappach bäckt auch heute noch nach alter Tradition. Marillenkrapfen haben in der bäuerlichen Welt im Mühlwaldertal einen festen Platz am Speisezettel – als gelungener Abschluss einer Festtags-Mahlzeit, nachmittags zum Kaffee oder zur Marende. Die Marillenkrapfen werden a...

weiterlesen →

Verena vom Redenhof  in Lappach bäckt auch heute noch nach alter Tradition.

Suedtiroler Marillenkrapfen Redenhof Muehlwald Lappach

Marillenkrapfen haben in der bäuerlichen Welt im Mühlwaldertal einen festen Platz am Speisezettel – als gelungener Abschluss einer Festtags-Mahlzeit, nachmittags zum Kaffee oder zur Marende. Die Marillenkrapfen werden auch gern beim Törggelen als Nachtisch angeboten.

Unsere traditionellen Südtiroler Marillenkrapfen werden gefüllt mit einer feinen, meist hausgemachten Marillenkonfitüre,  und in zerlassener Butter gebacken, die ebenfalls selbst am Bauernhof hergestellt wurde. Manche Bauernhöfe haben auch noch eigene Roggenfelder und verwenden dann ihr eigenes Korn. Auch die Eier kommen meist von den hofeigenen Hühnern. Und so wirds gemacht:

ZUTATEN FÜR DIE MARILLENKRAPFEN:

220g Weizenmehl
180g Roggenmehl
50g zerlassene Butter
1 Ei
1 Eigelb
150ml Milch
etwas Zucker
Salz

ZUBEREITUNG DER MARILLENKRAPFEN:

Alle Zutaten gut durchkneten und rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen dann ca. 20 min Ruhen lassen.

Den Teig mit einem Nudelholz oder einer Nudelmaschine dünn ausrollen. Auf die Oberseite der Teighälfte etwas Marillen-Marmelade geben und dann die Unterseite darüber klappen. Gut festdrücken und mit dem Krapfenrad abradeln. In sehr heißem Fett schnell herausbacken. Mit der Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenkrepp legen. Das überschüssige Fett bleibt dann im Küchenkrepp zurück. Evtl. Mit Staubzucker bestreuen.

Wir wünschen euch gutes Gelingen!

It's only fair to share...<br />Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.